vergrößernverkleinern
Die Spieler von FC Sewastopol trainieren, ihre Spiel-Ergebnisse werden aber nicht anerkannt
Der FC Sewastopol will ab 2015 im russischen Verband spielen © getty

Die Fußballvereine der Halbinsel Krim dürfen nicht in den russischen Ligen starten und an russischen Pokalwettbewerben teilnehmen.

Das gab die Europäische Fußball-Union UEFA am Donnerstag in Nyon nach einer Sitzung des Exekutivkomitees bekannt. "Der russische Fußballverband darf keine Spiele ohne Genehmigung der UEFA und der Ukraine auf der Krim organisieren", sagte Generalsekretär Gianni Infantino.

Alle Krim-Klubs, die vom 1. Januar 2015 im russischen Verband spielen, werden demnach gesperrt, erklärte Infantino.

Die Krim soll nun eine "Spezialzone" werden. "Die UEFA wird die Entwicklung des Fußballs auf der Krim fördern, das schließt auch Initiativen für den Nachwuchs und in die Infrastruktur ein", sagte Infantino.

Russland hatte die Krim im März annektiert, die ukrainischen Erstligaklubs aus den Städten Simferopol, Sewastopol und Jalta waren in russische Ligen integriert worden.

Der ukrainische Verband hatte den Wechsel der Klubs abgelehnt, da die Ukraine die Krim als eigenes Territorium ansieht.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel