vergrößernverkleinern
TOR: Manuel Neuer beweist beim 0:0 der Bayern in Gladbach, dass er der Weltbeste ist. Die gefährlichen Konter der Fohlen entschärft er bärenstark und mit der nötigen Ruhe, verdient sich SPORT1-Note 1. Damit ist er in der Bundesliga bereits seit 658 Minuten ohne Gegentor. Zuletzt musste er am 2. Spieltag beim 1:1 gegen Schalke hinter sich greifen
Manuel Neuer wechselte 2011 von Schalke 04 zum FC Bayern © getty

Weltmeister Manuel Neuer sieht der Bekanntgabe des Weltfußballers am 12. Januar ganz gelassen entgegen.

Der Schlussmann von Bayern München gehört mit Titelverteidiger Cristiano Ronaldo und dem viermaligen Gewinner Lionel Messi zu den drei Finalisten.

"Das Gefühl ist sehr gut. Aber das liegt daran, dass ich überhaupt in der Endauswahl dabei bin", sagte Neuer der "Bild": "Ich freue mich sehr darüber, dass ich unter den letzten Drei bin. Gerade als Torwart ist das etwas ganz besonderes. Das zu erreichen, macht mich sehr stolz."

Die beiden besten Offensivspieler der vergangenen zehn Jahre hätten trotz Neuers WM-Titel einen kleinen Vorteil, erklärte der Keeper lachend: "Sie haben dafür mehr Tore geschossen als ich."

Beide hätten es "absolut verdient, wieder dabei zu sein, denn sie sind ihn ihren Nationen die Leistungsträger. Jedes Team versucht die beiden auszuschalten, aber meistens gelingt es trotzdem nicht."

Für den Ex-Schalker wird der Triumph in Brasilien "vor allem das Wichtigste" bleiben: "Weil es ein Team-Titel ist und man sich mit allen zusammen freut."

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel