vergrößernverkleinern
DFB-Präsident Wolfgang Niersbach lässt sich mit der "Blatter-Frage" Zeit
Wolfgang Niersbach ist seit 2012 DFB-Präsident © getty

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach sieht bei der anstehenden Wahl zum FIFA-Präsidenten derzeit keinen Gegenkandidaten aus den Reihen der UEFA für Amtsträger Joseph S. Blatter (78).

"Wir werden uns bezüglich des Wahlkongresses im Mai mit den Europäern abstimmen und sehen, ob es einen weiteren Gegenkandidaten zu Blatter gibt. Dafür gibt es aber im Moment noch keine konkreten Anzeichen", sagte Niersbach der "Bild am Sonntag".

Zudem unterstrich Niersbach, dass der Einfluss des DFB beim Weltverband ohnehin begrenzt ist: "Ich kann immer nur darauf hinweisen, dass die Stimme des DFB schon stark wahrgenommen wird, aber bei einer Abstimmung genauso viel gilt, wie die von Andorra oder Liechtenstein. Das unterschätzen viele, wenn es immer heißt, der DFB muss bei der FIFA auf den Tisch hauen."

Bisher hatte nur der Franzose Jerome Champagne (56) seine Kandidatur für die Wahl am 29. Mai 2015 angekündigt.

Er wird aber nicht offiziell von der UEFA unterstützt.

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel