vergrößernverkleinern
Rajindraparsad Seechurn beim Afrika Cup
Rajindraparsad Seechurn darf in den nächsten sechs Monaten kein Spiel leiten © Getty Images

Der afrikanische Fußballverband CAF hat Schiedsrichter Rajindraparsad Seechurn (Mauritius) nach seiner umstrittenen Leistung im Afrika-Cup-Viertelfinale zwischen Tunesien und Gastgeber Äquatorialguinea für sechs Monate gesperrt.

Der Unparteiische hatte Äquatorialguinea beim Stand von 0:1 in der Nachspielzeit einen fragwürdigen Elfmeter zugesprochen, am Ende siegte das Team noch 2:1 nach Verlängerung.

Zudem wurde Seechurn aus dem Kreis der afrikanischen Auswahl-Schiedsrichter gestrichen.

Außerdem wurde der tunesische Verband mit einer Geldstrafe von 50.000 Dollar (43.000 Euro) belegt, weil sich Spieler und Offizielle während der Partie "unakzeptabel und aggressiv" verhalten hatten.

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel