Video

Die Niederlande schlagen Spanien im Prestigeduell und lassen den angeschlagenen Bondscoach aufatmen. Ein Joker rettet England das Remis in Italien. Das Roundup.

Die Niederlande haben ein Ausrufezeichen gesetzt, Italien und England sich auf Augenhöhe getroffen und zahlreiche Bundesliga-Legionäre in Länderspielen in aller Welt für Furore gesorgt.

Oranje setzte sich im hochkarätigsten Test am Dienstagabend gegen Spanien mit 2:0 (2:0) durch, rund zehn Monate nach dem 5:1-Vorrundensieg bei der Weltmeisterschaft in Brasilien behielt die Elftal in Amsterdam erneut die Oberhand gegen den Europameister.

Kapitän Stefan de Vrij (13.) und Davy Klaassen (16.) von Ajax Amsterdam sorgten mit einem Doppelschlag dafür, dass der Druck auf Bondscoach Guus Hiddink etwas nachlässt - denn in der EM-Qualifikation schwächelt sein Team gehörig.

Hiddink sieht "Schritt in die richtige Richtung"

Am vergangenen Samstag gab es zuhause nur ein mageres 1:1 gegen die Türkei.

"Wenn man gegen so einen starken Gegner mit 2:0 gewinnt, dann hat die ganze Mannschaft gut gespielt", zeigte sich Hiddink gegenüber dem TV-Sender SBS6 zufrieden. "Das Spiel gibt uns Selbstvertrauen ist ein Schritt in die richtige Richtung."

"Wir hatten heute was gutzumachen", sagte Mittelfeldspieler Wesley Sneijder und schob nach: "Angst ist ein zu großes Wort, aber nach dem Unentschieden gegen die Türkei hatten wir es schon schwer."

Remis in Turin

Die WM-Versager Italien und England trennten sich in einem Härtetest 1:1 (1:0). Zur Pause lag die Squadra Azzurra in Turin durch einen Treffer von Graziano Pelle (29.) verdient in Führung.

England wurde bei der Revanche für das 1:2 gegen die Italiener während der WM-Gruppenphase in Brasilien nach dem Seitenwechsel stärker und kam durch einen Sonntagsschuss von Joker Andros Townsend in der 79. Minute zum verdienten Ausgleich.

"Das ist ein akzeptables Ergebnis gegen eine sehr gute englische Mannschaft", meinte Italiens Coach Antonio Conte, der dennoch mit dem Ausgleich haderte: "Es ist schade, dass wir ein Tor aus der Distanz kassiert haben."

Portugal blamiert sich

Ohne Weltfußballer Cristiano Ronaldo hat sich Portugals Nationalmannschaft im Test-Länderspiel gegen die frühere Kolonie Kap Verde blamiert.

In Estoril unterlag der Halbfinalist der letzten Europameisterschaft ohne einige seiner Stars der Auswahl aus dem afrikanischen Inselstaat mit 0:2 (0:2).

Odair Fortes (38.) und Gege (43.) trafen für Kap Verde, das lediglich etwas mehr als 500.000 Einwohner hat. Auf Seiten der Portugiesen, bei denen Vieirinha vom VfL Wolfsburg in der Startelf stand und 64 Minuten mitwirkte, sah Verteidiger Pinto in der 60. Minute die Rote Karte.

Calhanoglu rettet Türkei

Ausgerechnet Bayer Leverkusens Hakan Calhanoglu bewahrte die Türkei bei Fußballzwerg Luxemburg vor einer Blamage. Der 21-Jährige traf erst in der 87. Minute zum glanzlosen 2:1 (1:1)-Sieg für sein Team, das derzeit auch in der EM-Qualifikation hinterher hinkt.

Calhanoglu hatte nach der sogenannten "Pistolen-Affäre" im Oktober 2013 Anfang dieses Jahres eine Aussprache mit Nationaltrainer Fatih Termin geführt und sich zum Comeback bereit erklärt.

Sein Klubkollege Ömer Toprak, der damals von einem Freund des früheren HSV-Profis Gökhan Töre ebenfalls mit einer Waffe bedroht worden sein soll, hatte die Einladung dagegen ausgeschlagen.

Bundesliga-Treffen in Wien

Mit sechs "Deutschen" in der Startelf kam Österreich zudem gegen WM-Teilnehmer Bosnien-Herzegowina zu einem 1:1 (1:0) in Wien.

Den Führungstreffer erzielte Marc Janko (34.) nach Vorarbeit von Werder Bremens Zlatko Junuzovic, dessen SVW-Kollege Izet Hajrovic (48. ) der Ausgleich für die Gäste gelang.

David Alaba vom FC Bayern blieb dabei nach der Pause angeschlagen in der Kabine. Der Linksfuß war kurz vor der Halbzeit nach einem Zweikampf mit Bundesliga-Profi Ermin Bikakcic (1899 Hoffenheim) länger behandelt worden. Eine Diagnose stand allerdings aus.

Neben Junuzovic und Alaba standen zudem die Bundesliga-Akteure Kevin Wimmer (1. FC Köln), Florian Klein (VfB Stuttgart), Julian Baumgartlinger (1. FSV Mainz 05) und Ramazan Özcan von Zweitliga-Spitzenreiter FC Ingolstadt in Österreichs Startelf.

Stocker trifft für die Schweiz

Valentin Stocker von Hertha BSC bewahrte die Schweiz derweil vor einer Pleite.

Der Berliner traf im Länderspiel gegen die USA mit Jürgen Klinsmann auf der Bank in der 80. Minute zum 1:1 (0: 1)-Endstand.

Brek Shea hatte das Team des früheren Bundestrainers in der 45. Minute per direkt verwandeltem Freistoß in Führung gebracht.

Roman Bürki im Tor der Eidgenossen war dabei machtlos: "Der Freistoss war gut geschossen, er war unhaltbar", sagte der Keeper des SC Freiburg.

Okazaki blüht auf

In Japans Nationalmannschaft blüht Shinji Okazaki vom 1. FSV Mainz 05 unter dem neuen Coach Vahid Halilhodzic regelrecht auf.

Bei Nippons 5:1 (1:0)-Sieg in Tokio gegen Usbekistan erzielte der 28-Jährige erneut einen Treffer (54.), nachdem er schon vier Tage zuvor bei Halilhodzics Debüt ein Tor zum 2:0-Erfolg gegen Tunesien beigesteuert hatte.

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel