vergrößernverkleinern
Sportminister Vitaly Mutko bei Olympia 2014 in Sotschi mit Präsident Wladimir Putin
Sportminister Vitaly Mutko bei Olympia 2014 in Sotschi mit Präsident Wladimir Putin © Getty Images

Russlands Sportminister Witali Mutko hat die Forderungen nach einem Boykott der Fußball-WM 2018 zurückgewiesen.

"Boykotts haben noch nie zu irgendeinem Ergebnis geführt, außer, dass die Athleten sich ein halbes Leben lang umsonst vorbereiten", sagte Mutko vor der Sitzung des FIFA-Exekutivkomitees, dem er selbst angehört: "Die Welt des Sports hat wenig Verständnis für die Idee, Großereignisse zu boykottieren."

Der Sport müsse jenseits der Kritik stehen, sagte Mutko: "Wir richten jährlich Dutzende Sportevents in Russland aus." Erst am Dienstag hatten einige deutsche Politiker angesichts des Krieges in der Ukraine einen Entzug der WM 2018 oder einen Boykott ins Spiel gebracht.

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hatte anlässlich seines Besuchs am Montag in Berlin in der Bild einen WM-Entzug gefordert.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel