vergrößernverkleinern
FBL-INDONESIA-WOMEN-FEATURE
Der Fußball in Indonesien könnte bald von der FIFA suspendiert werden © Getty Images

Im indonesischen Fußball ist der Machtkampf zwischen dem Nationalverband PSSI und der Regierung eskaliert.

Sportminister Imam Nahrawi entzog dem PSSI unmittelbar vor der Wahl des neuen Präsidenten La Nyalla Mattalitti die Anerkennung der Staatsführung, nachdem der PSSI die heimische Meisterschaft aus Protest gegen eine Regierungsentscheidung unterbrochen hatte.

In seiner Mitteilung kündigte der Minister an, dass Fußball-Angelegenheiten bis zur Einsetzung eines "neuen und kompetenten PSSI-Präsidiums" übergangsweise von einer Übergangsführung geregelt werden sollen.

Die Zuspitzung des Konfliktes könnte zu Indonesiens Suspendierung durch den Weltverband FIFA führen, da der PSSI weiterhin von der FIFA unterstützt wird und FIFA-Generalsekretär Jerome Valcke (Frankreich) der indonesischen Regierung im Zuge der Querelen bereits Sanktionen angedroht hat.

Hintergrund der neuerlichen Auseinandersetzung zwischen dem Verband und staatlichen Stellen sind Differenzen über die Eigentümer-Verhältnisse bei zwei Erstliga-Vereinen.

Die für Sportfragen zuständige Regierungsbehörde verweigerte zwei Vereinen wegen ihres gemeinsamen Mehrheitsbesitzers die Spielgenehmigung, doch der PSSI akzeptierte den Ausschluss nicht und setzte die komplette Meisterschaft aus.

Die Auflösung des bisherigen PSSI löste bei den Fans des weltweit viert-bevökerungsreichsten Landes Zufriedenheit aus.

Kurz nach Verkündung des Beschlusses strömten in der Hauptstadt Jakarta Tausende zum laufenden PSSI-Kongress und feierten die Absetzung des Verbandes als höchste Fußball-Instanz mit Feuerwerkskörpern.

Auf Transparenten demonstrierten die Fans gegen die "FIFA-Mafia, die Indonesiens Souveränität angreift".

Die neuerliche Krise stellt einen schweren Rückschlag für die Entwicklung des Fußballs in dem Inselstaat dar.

Erst vor kurzer Zeit hatten sich der PSSI und ein neuer Konkurrenzverband wieder zusammengerauft, um Indonesiens Ausschluss von internationalen Wettbewerben zu verhindern.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel