vergrößernverkleinern
FUSSBALL: U 17 EM QUALIFIKATION 2001, Hamm, 07.11.01, DEUTSCHLAND - RUSSLAND, ( GER - RUS ) 2:1
Die WM 2026 könnte nach Europa kommen © Getty Images

Für die WM 2026 dürfen sich auch Verbände der Europäischen Fußball-Union (UEFA) bewerben.

Das beschloss das Exekutivkomitee des Weltverbands FIFA am Samstag. Der Ausrichter der Endrunde in elf Jahren wird 2017 erstmals vom gesamten FIFA-Kongress bestimmt.

Bislang war unklar, oben neben den Nationalverbänden aus Asien, die sich wegen der 2022 in Katar stattfindenden WM-Endrunde nicht bewerben dürfen, auch die Europäer trotz der WM 2018 in Russland vom Bewerbungsverfahren ausgeschlossen werden.

Die Wahl des Gastgebers 2026 gilt nach der weltweit scharf kritisierten Doppel-Vergabe an Russland und Katar als wegweisende FIFA-Entscheidung.

Ihr erstes Interesse am WM-Turnier in elf Jahren bekundet haben bislang Kasachstan, Marokko, Mexiko und Kanada.

England wollte sich ursprünglich auch für 2026 kandidieren, hatte eine Bewerbung aber von der Ablösung von Joseph S. Blatter als FIFA-Präsident abhängig gemacht, der jedoch am vergangenen Freitag in seine fünfte Amtszeit gewählt wurde.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel