vergrößernverkleinern
Joseph S. Blatter will FIFA-Präsident werden
Joseph S. Blatter will FIFA-Präsident werden © Getty Images

FIFA-Präsident Joseph S. Blatter hat die Verantwortung für den neuerlichen Skandal im Weltverband größtenteils von sich gewiesen.

"Ich weiß, viele halten mich für ultimativ verantwortlich für die Handlungen unserer globalen Fußball-Familie - egal, ob es um die WM-Gastgeber geht oder um Korruptionsskandale", sagte der 79-Jährige Schweizer: "Aber wir können nicht jeden überwachen. Wenn jemand etwas falsch machen will, kann er dabei unentdeckt bleiben."

Am Freitag will der Schweizer trotz der tiefen Krise in seine fünfte Amtszeit gewählt werden. Herausforderer ist der jordanische Prinz Ali bin Al Hussein (39).

"Vertrauen wieder herstellen"

"Wir müssen jetzt damit beginnen, das Vertrauen in unsere Organisation wieder herzustellen", sagte Blatter während der Auftakt-Zeremonie des 65. FIFA-Kongresses: "Der Fußball verdient mehr. Wir müssen antworten. Wir haben die Möglichkeit, einen neuen Weg einzuschlagen und das Vertrauen wiederherzustellen. Wir müssen uns das verdienen. Durch die Entscheidungen, die wir treffen, die Erwartungen, die wir an uns stellen und das Verhalten jedes Einzelnen."

Am Mittwoch hatten die Ermittlungen der US- und Schweizer Behörden den Weltverband erschüttert, sieben Funktionäre wurden festgenommen.

"Dunkle Schatten"

"Das sind schwierige Zeiten für die FIFA", sagte Blatter: "Die gestrigen Ereignisse haben einen dunklen Schatten auf den Fußball und Kongress geworfen. Aktionen von Einzelnen bringen Schande und Demütigung über den Fußball und verlangen entschiedenes Handeln. Es muss aufhören - hier und jetzt."

Dennoch prophezeite der Schweizer weiter "schlechte Nachrichten" für die kommenden Monate.

Diese Zeit werde "nicht einfach", sagte Blatter: "Wir müssen einen Weg finden, Dinge richtig zu machen. Ich werde nicht erlauben, dass die Würde von denen, die so hart für den Fußball arbeiten, zerstört wird. Die Korrupten sind in der Minderheit, aber sie müssen verantwortlich gemacht werden. Für die kann es keinen Platz geben."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel