vergrößernverkleinern
Diego Maradona (r.) unterstützt Prinz Ali bin al-Hussein (l.)
Diego Maradona (r.) unterstützt Prinz Ali bin al-Hussein (l.) © Getty Images

Der jordanische Prinz Ali bin al-Hussein hält seine Kandidatur für die Präsidentschaft im Fußball-Weltverband FIFA "bis zum Ende" aufrecht.

Dies teilte der 39-Jährige mit, nachdem es Gerüchte über einen Rückzug gegeben hatte.

Prinz Ali ist neben Luis Figo (42/Portugal) und Michael van Praag (67/Niederlande) einer von drei Herausforderern von Amtsinhaber Joseph S. Blatter (79).

Der Schweizer FIFA-Chef strebt auf dem FIFA-Kongress am 29. Mai in Zürich seine fünfte Amtszeit an und gilt als klarer Favorit. Prinz Ali nahm in einer Erklärung Stellung zu den Gerüchten in sozialen Netzwerken, die von einem Rückzug des Jordaniers berichtet hatten.

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel