vergrößernverkleinern
FBL-FIFA-CORRUPTION-VOTE
Joseph Blatter und die FIFA müssen sich wohl auf weitere Anklagen gefasst machen © Getty Images

Die US-Behörden halten den Druck auf den Fußball-Weltverband FIFA und seine Unterorganisationen aufrecht.

"Ich bin ziemlich sicher, dass es noch weitere Anklagen gegen Fußball-Funktionäre geben wird", sagte Richard Weber als Leiter der Kriminalabteilung bei der US-Steuerbehöre IRS der New York Times: "Wir glauben sehr stark, dass noch andere Personen und Institutionen in kriminelle Machenschaften verwickelt sind."

Einzelheiten zu Amtsträgern oder Organisationen, die von den angekündigten Ermittlungen betroffen sein könnten, nannte Weber nicht.

Am Mittwoch hatte die US-Justiz zwei FIFA-Vizepräsidenten und fünf weitere hochrangige Fußball-Funktionäre in Zürich vor dem Kongress des Weltverbandes durch die Schweizer Polizei verhaften lassen.

Insgesamt sind in den USA bislang 14 Anklagen wegen Verschwörung und Korruption in Zusammenhang mit Fußball-Geschäften erhoben worden.

Der New Yorker Staatsanwalt Kelly Currie hatte bereits nach den Festnahmen in der Schweiz erklärt, dass die US-Ermittler erst am Anfang ihrer Aufklärungsbemühungen stünden und nicht schon am Ende.

Weber wies in der New York Times außerdem Vorwürfe insbesondere aus Russland wegen einer angeblich gezielten Einmischung in FIFA-Angelegenheiten zurück.

"Es gab zu keiner Zeit den Gedanken, uns mit dem Fußball um des Fußballs Willen zu befassen. Wir beschäftigen uns mit Korruption, da führt eines zum anderen, zu noch etwas anderem und zu noch etwas anderem."

Der Fahnder bestätigte nochmals, dass Ermittlungen gegen den ehemaligen US-Funktionär Chuck Blazer wegen Steuervergehen der Auslöser für die Untersuchungen im milliardenschweren Fußball-Geschäft gewesen sind: "Unsere Ermittlungen haben als Steuerfall begonnen. Aber wenn klar wird, dass wir es wie in diesem Fall mit Korruption im internationalen Ausmaß zu tun haben, nutzen wir natürlich unsere Sachkenntnisse zur Verfolgung der illegalen Geldflüsse."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel