Video

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach hat bestürzt auf den neuen Skandal im Fußball-Weltverband FIFA reagiert.

New DOSB Headquarter Groundbreaking Ceremony
Wolfgang Niersbach ist DFB-Präsident © Getty Images

"Es ist schockierend und schädlich für den gesamten Fußball, was sich in Zürich abspielt", sagte der Chef des Deutschen Fußball-Bundes (DFB).

Und ergänzte: "Es wäre erschütternd, wenn sich die im Raum stehenden, schweren Vorwürfe gegen Mitglieder der FIFA als richtig herausstellen. In der UEFA werden wir angesichts dieser Vorkommnisse beraten, wie wir uns auf dem bevorstehenden FIFA-Kongress verhalten."

Niersbach weilt derzeit mit den Mitgliedern des Exekutivkomitees der Europäischen Fußball-Union (UEFA) in Warschau.

In Zürich sind am frühen Mittwochmorgen sieben hochrangige FIFA-Funktionäre von der Kantonspolizei festgenommen und abgeführt worden. Darunter auch die beiden FIFA-Vizepräsidenten Jeffrey Webb (Kaimaninseln) und Eugenio Figueredo (Uruguay). Die Beamten handelten aufgrund eines Ersuchens aus den USA.

In einer weiteren, davon unabhängigen Justizaktion verlangte die Schweizer Bundesanwaltschaft wegen des Verdachts auf Geldwäscherei und Schmiergeldzahlungen bei den WM-Vergaben an Russland (2018) und Katar (2022) die Aushändigung mehrerer Dokumente aus dem FIFA-Hauptquartier.

Am Donnerstag und Freitag findet in der Schweiz der 65. Kongress des Weltverbands statt, bei dem FIFA-Präsident Joseph S. Blatter in seine fünfte Amtszeit gewählt werden möchte.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel