vergrößernverkleinern
Ein Sponsor fordert Reaktionen von der FIFA
Ein Sponsor fordert Reaktionen von der FIFA © Getty Images

Nach dem Beben im Weltverband FIFA mit der Rücktrittsankündigung von Präsident Joseph S. Blatter haben die einflussreichen Sponsoren und Geldgeber Reaktionen gefordert.

"Die Nachricht ist ein positiver Schritt für den Sport, Fußball und seine Fans", teilte der US-Getränkekonzern Coca-Cola schriftlich mit: "Wir erwarten, dass die FIFA alles dafür tut, die Vorkommnisse aufzuklären und das Vertrauen der Leute zurückzugewinnen."

Mit jährlichen Zahlungen von etwa 30 Millionen Dollar (26,9 Millionen Euro) ist Coca-Cola ein wichtiger Geldgeber des Weltverbands.

Das Kreditkarten-Unternehmen Visa ließ mitteilen, Blatters Rücktritt sei "der erste Schritt in die richtige Richtung. Aber es liegt noch viel Arbeit vor uns."

Visa hatte bereits vor Tagen angekündigt, "sein Engagement überdenken" zu wollen und gleichzeitig "tiefe Enttäuschung und große Sorge" ausgedrückt.

Der deutsche Sportartikelhersteller Adidas begrüßte die Entscheidung.

"Es ist ein Schritt in die richtige Richtung", so ein Sprecher. Der südkoreanische Autobauer Hyundai, bis 2022 offizieller Automobilpartner der FIFA, nannte Blatters Ankündigung einen "positiven ersten Schritt im Aufbau einer Führungsstruktur, die die höchsten ethischen Standards sicherstellt".

Fast-Food-Riese McDonald's schrieb in einer Stellungnahme an die Nachrichtenagentur AFP: "Die Korruptionsvorwürfe und die fragwürdige Ethik innerhalb der FIFA haben einen Schatten auf den Fußball geworfen. Wir hoffen, dass die Veränderungen in der FIFA die Reformen vorantreiben und dazu beitragen werden, das Vertrauen der Fans auf der Welt zurückzugewinnen."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel