Video

Argentinien erreicht in Lionel Messis 100. Länderspiel das Viertelfinale der Copa America und schickt Schäfers Jamaika nach Hause. Ein Remis reicht Paraguay und Uruguay.

In der Todesgruppe der Copa America in Chile haben sich alle drei Favoriten durchgesetzt, lediglich das von Winfried Schäfer betreute Jamaika ist auf der Strecke geblieben.

Zum Abschluss der Gruppe B besiegte Argentinien im 100. Länderspiel seines Superstars Lionel Messi Jamaika beim südamerikanischen Nationencup mit 1:0 (1:0) und zog damit als Gruppensieger ins Viertelfinale ein. Die Reggae Boyz blieben ohne Punkt.

Paraguay und Uruguay sicherten sich durch ein 1:1 (1:1) als Gruppenzweiter bzw. -dritter das Weiterkommen. (SERVICE: Spielplan der Copa America)

Knaller mit Chile - Uruguay

Als erste Viertelfinal-Partie am Mittwoch steht damit das Duell zwischen Copa-Gastgeber Chile, nach einem 5:0 am Samstag über Bolivien Erster der Gruppe A, und Titelverteidiger Uruguay fest.

Die übrigen Begegnungen hängen vom Ausgang der Gruppe C am Sonntag mit den Partien Brasilien gegen Venezuela und Peru gegen Kolumbien (alle je drei Punkte) ab.

Paraguay wird auf den Sieger der Gruppe C treffen, Bolivien auf den Zweitplatzierten, Argentinien auf den Dritten oder Ecuador, das in der Gruppe A mit dem 2:1 gegen Mexiko zu den ersten Punkten kam.

Argentinien glanzlos

Gegen Jamaika legte Argentinien los wie die Feuer, nutzte nach zehn Minuten durch Gonzalo Higuain eine von zahlreichen Chancen zur Führung, beschränkte sich mit zunehmender Spielzeit aber in Vina del Mar trotz insgesamt 73 Prozent Ballbesitz auf Ergebnis-Verwaltung.

Jamaika-Coach Schäfer äußerte sich deshalb zufrieden nach Partie: "Ich bin stolz auf mein Team. Dass sie uns nur knapp besiegt haben, zeigt, welch gute Arbeit wir geleistet haben."

In Antofagasta rettete der frühere Dortmunder Lucas Barrios zum zweiten Mal Paraguay mit den Bundesliga-Profis Raul Bobadilla (Augsburg) und Nelson Valdez (Frankfurt) in der Startformation ein Remis.

Der 30-Jährige, der nach der Copa bei Palmeiras Sao Paulo in Brasilien seine Karriere fortsetzt, glich in der 44. Minute Uruguays Führung durch Jose Maria Gimenez (29.) aus.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel