Video

Raphael Benitez schwärmt von seiner neuen Herausforderung bei Real Madrid. Für den Trainer ist das Engagement bei den Königlichen eine Reise in die Vergangenheit.

In seinem ersten Interview als Trainer von Real Madrid schwärmt Rafael Benitez von seinem neuen Klub.

"Es ist der richtige Ort für mich, gerade jetzt am Ende meiner Karriere, denn ich habe mich als Trainer weiter entwickelt", sagt der 55-Jährige. "Hoffentlich kann ich lange hier bleiben und viele Trophäen holen."

Es ist eine Rückkehr in seine Vergangenheit. Mit 13 Jahren hat der gebürtige Madrilene mit dem Fußballspielen in der spanischen Hauptstadt angefangen. "Ich freue mich sehr zurück zu sein", so der Fußballehrer.

"Es war eine emotionale Entscheidung hier zu unterschreiben. Ich habe schon eine Menge Leute getroffen, auch viele Freunde und natürlich das Stadion gesehen." Es sei alles "ziemlich emotional. Mein erster Tag war schön, war gut, aber gleichzeitig auch irgendwie schwierig."

Es sei sein Ziel, "gleich das erste Spiel zu gewinnen und danach sofort das Zweite." Er betont, dass, "wenn man bei einer Top-Mannschaft wie Real Madrid ist, dann bedeutet Siegen alles."

Dafür müsse "man aber schon im ersten Spiel mit der richtigen Mentalität beginnen und das werden wir versuchen", betont Benitez.

Von seiner neuen Mannschaft zeigt sich Benitez sehr angetan. Seine Augen leuchten geradezu, als er über Reals Spieler sprechen darf. Es sei "der beste Kader, den ich je trainieren durfte" und er sei "sehr zufrieden damit. Es erleichtert einem die Trainingsarbeit enorm, wenn man Spieler von so hoher Qualität hat, die verstehen, was man will."

Benitez weiter: "In Spanien sagen die Leute, dass ich defensiv spielen lassen würde, in Italien sagen sie ich bin offensiv eingestellt. Dazwischen liegt England. Als ich damals Liverpool trainiert habe, waren wir sehr gut nach vorne, aber auch solide in der Defensive." Er versuche "einfach, die Balance zu finden und guten Fußball spielen zu lassen."

Für den Spanier sei es "gewaltig" bei Real Madrid zu sein, "eine großartige Chance" zudem. "Ich habe in verschiedenen Ländern nach Herausforderungen gesucht, aber besser als diese Mannschaft geht es einfach nicht."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel