vergrößernverkleinern
Das Maracana-Stadion in Rio de Janeiro
Das Maracana-Stadion in Rio de Janeiro © Getty Images

Zwei Firminos und ein halber Schweinsteiger: Für die Ablöse in entsprechender Höhe wechselten in diesem Jahr bislang sage und schreibe 167 Brasilianer ins Ausland.

Laut des brasilianischen Verbandes CBF spülten in den ersten sechs Monaten des Jahres definitive Wechsel, Leihgaben und verlängerte Ausleihen die Summe von 98,8 Millionen US-Dollar und damit umgerechnet rund 90,9 Millionen Euro in die chronisch leeren Kassen brasilianischer Vereine.

Im Vergleich: Der FC Liverpool überwies für Roberto Firmino 41 Millionen Euro an 1899 Hoffenheim, Manchester United bezahlt dem FC Bayern München angeblich rund 20 Millionen Euro für Bastian Schweinsteiger.

In der CBF-Wechselstatistik ins Ausland tauchen sogar insgesamt 355 Profis auf, weil 188 Spieler ihre auslaufenden Verträge zum ablösefreien Weggang jenseits der Landesgrenze nutzten.

Zuletzt waren 2011 mit 370 Spielern mehr Transfers verzeichnet worden.

Im Vorjahr gingen 327 neue Auslandsverträge bei einem Gesamt-Wechselvolumen von 122,7 Millionen US-Dollar in die Statistik ein.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel