vergrößernverkleinern
FBL-FIFA-CORRUPTION-BLATTER-SKOREA-CHUNG
Chung Moon-Joon hat bereits schon das Amt des FIFA-Vizepräsidenten bekleidet © Getty Images

Einen Tag nach der offiziellen Kandidatur von UEFA-Boss Michel Platini hat der südkoreanische Auto-Milliardär Chung Moon-Joon seine eigenen Ambitionen auf den Posten des FIFA-Präsidenten bekräftigt und Platini scharf angegriffen.

"Es wird sehr schwer für Herrn Platini, weitreichende Reformen durchzusetzen. Herr Platini genießt die Unterstützung der Institutionen der aktuellen FIFA-Strukturen. Herr Platini ist ein Produkt des jetzigen Systems", sagte der 63-Jährige der BBC:

"Wenn ich gewählt werde, werde ich nicht den Luxus meines Amtes genießen. Mein Job wird es sein, diesem Luxus ein Ende zu machen. Es wird Zeit, dass die FIFA wieder einen Präsidenten hat, der nicht aus Europa kommt. Deshalb habe ich eine gute Chance."

Chung ist der Sohn des Hyundai-Gründers. Das Vermögen des früheren FIFA-Vizepräsidenten, der Mehrheitseigner des Autobauers ist, wird auf rund eine Milliarde Euro geschätzt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel