vergrößernverkleinern
Romario ging nach seiner Fußball-Karriere in die Politik
Romario ging nach seiner Fußball-Karriere in die Politik © Getty Images

Im Kampf gegen das kriminelle Ausnutzen von Machtpositionen im brasilianischen Fußball hat Idol Romario einen weiteren Etappensieg errungen.

Der Weltmeister von 1994 wurde am Dienstag zum Präsidenten der Parlamentarischen Untersuchungskommission (CPI) Fußball gewählt, die vor allem Verträge des nationalen Verbandes CBF für Selecao-Spiele und Meisterschaften sowie zur WM 2014 unter die Lupe nehmen will.

"Ich bin zuversichtlich, dass wir jetzt eine reale Chance haben, unseren Fußball zu überarbeiten und modernisieren", erklärte 49 Jahre alte Politiker, der seit Jahresanfang im Senat tätig ist.

Die schlechten Resultate auf dem Platz seien laut des früheren Selecao-Stürmer vor allem "Ergebnis von Missmanagement und von Habgier derjenigen, die heute im Fußball das Sagen haben".

Romario hatte im Mai, kurz nach der Verhaftung des früheren CBF-Präsidenten Jose Maria Marin während des FIFA-Wahlkongresses in Zürich, die sogenannte CPI do Futebol in der Senatskammer durchgebracht.

Die Kommission will Vorwürfen nach Geldwäsche, unlauterer Bereicherung, Korruption, Erpressung oder Kapitalsteuerflucht nachgehen und dabei auch Kontakt zum FBI sowie den US-Untersuchungsbehörden, die den jüngsten FIFA-Skandal ins Rollen gebracht hatten, aufnehmen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel