vergrößernverkleinern
Lukas Podolski Wesley Sneijder
Erster Titel im ersten Spiel: Lukas Podolksi (l.) überzeugt bei Galatasaray © Getty Images

Lukas Podolski hat gleich bei seinem Pflichtspieldebüt für Galatasaray Istanbul den ersten Titel gewonnen - und als Zugabe in einer TV-Show überzeugt.

Lukas Podolski drehte jubelnd ab, brüllte ein kurzes "Ja, Mann!" in die Kamera und stemmte dann die Trophäe in die Luft: Der Weltmeister erspielte in der ProSieben-Show "Schlag den Star" einen Geldkoffer mit 50.000 Euro für seine Stiftung.

Und auch beim am Samstag "zeitgleichen" Finale um den türkischen Supercup für Galatasaray Istanbul überzeugte er, denn dort gab es Poldi live. Gleich beim Debüt gab es einen Titel für den Nationalspieler.

"Ein perfekter Tag! Supercup gewonnen und erfolgreich für die Kids meiner Stiftung gekämpft", twitterte Podolski am Sonntag. Die TV-Show war schon vor Wochen aufgezeichnet worden.

Alles richtig gemacht?

Aus Ankara schickte er zudem ein Jubel-Foto mit dem grinsenden Teamkollegen Wesley Sneijder an seiner Seite.

"Mein holländischer Scharfschütze", schrieb Galatasarays Neuzugang, dazu auf Türkisch: "Sampiyon!" Kein Zweifel: Podolski erweckt derzeit ganz den Eindruck, mit seinem Wechsel an den Bosporus alles richtig gemacht zu haben.

Starker Auftritt

Beim 1:0 (1:0) des türkischen Meisters gegen Bursaspor blieb der Siegtreffer zwar dem Ex-Dortmunder Yasin Öztekin (21.) vorbehalten, Podolski gehörte aber zur Startelf und zeigte eine gute Partie.

Der 30-Jährige wurde in der 84. Minute ausgewechselt, fieberte die restlichen Spielminuten an der Seitenlinie stehend mit und klatschte nach dem Schlusspfiff Trainer Hamza Hamzaoglu ab.

Galatasaray im Titelrausch

Der Sieg im Supercup krönte ein nahezu perfektes Jahr des türkischen Rekordchampions, nach Meisterschaft und Pokal war es der dritte Titel in nur einem Jahr. Schon im Pokal-Finale hatte Galatasaray gegen Bursaspor gewonnen.

Am Samstag geht es dann auch endlich in der Liga für Podolski los, zum Auftakt wartet das Auswärtsspiel bei Sivasspor.

Zittern bis zum Schluss gegen Elton

In Anatolien wird Podolski die Qualitäten brauchen, die er im TV-Studio gegen Moderator Elton bereits bewies.

Besonders im Tennis und beim Cart-Fahren zeigte der gebürtige Pole Biss, beim Torwandschießen wurde er seiner haushohen Favoritenrolle gerecht. Am Ende musste Podolski zwar bis zum letzten Spiel zittern, gewann aber in der Summe mit 41:25 und somit 50.000 Euro für seine Stiftung, die sich um verarmte Kinder kümmert.

Siegen für die Stiftung

"Ich kam selbst aus schwierigen Bedingungen von Polen nach Deutschland und hatte es am Anfang schwer. Ich liebe Kinder, und wenn ich ihnen helfen kann, dann ist das etwas Schönes. Mit jedem Euro kann man den Kids helfen. Das ist mein Ansporn und deshalb gebe ich Gas", sagte Podolski.

Am Samstag galt das sogar in doppelter Hinsicht.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel