vergrößernverkleinern
Fußballstadion in Baku
Der aserbaidschanische Fußball wird von einem Skandal überschattet © Getty Images

Nach dem schockierenden Tod des Journalisten Rasim Alijew (30) hat Aserbaidschans Regierung sechs Personen festgenommen. Der aserbaidschanische Stürmer Jawid Hüseynow, den Alijew kritisiert hatte, und sein Cousin wurden wegen des Verdachts der Vertuschung einer Straftat inhaftiert. Vier weitere Fußballer sind Tatverdächtige und werden während des laufenden Verfahrens für drei Monate im Gefängnis bleiben.

Der Foto- und Videojournalist starb nach einer Prügel-Attacke im Krankenhaus, nachdem er das Verhalten von Hüseynow kritisiert hatte, der nach dem Spiel seines Klubs Gabala FK gegen Apollon Limassol aus Zypern die türkische Flagge schwenkte und damit mit Blick auf den Zypernkonflikt provozierte. Zuvor hatten Unbekannte ihn wegen seines Facebook-Kommentars kontaktiert.

Alijew schrieb anschließend, Hüseynow wisse sich nicht zu benehmen und solle nicht an europäischen Fußballspielen teilnehmen. Vor seinem Tod soll Alijew zunächst am Telefon beleidigt und später persönlich zu einer Aussprache gebeten worden sein.

Alijew verstarb nach dem Angriff auf der Intensivstation, nachdem sein Zustand sich rapide verschlechtert hatte. Amnesty International forderte eine "unparteiische, unabhängige" Untersuchung.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel