vergrößernverkleinern
GRC: Greek Sprinter Kostas Kenteris Attends IOC Hearing
Francois Carrard ist mit der bisher geleisteten Arbeit zufrieden © Getty Images

Das FIFA-Reformkomitee hat nach eigenen Angaben erste "wichtige Schritte" in Richtung "bedeutender" Änderungen beim tief in der Krise steckenden Fußball-Weltverband gemacht.

"Das Komitee hat eine Reihe von wichtigen Themen diskutiert", sagte Francois Carrard, der Vorsitzende des Komitees, dessen Vorschläge beim Wahlkongress der FIFA am 26. Februar 2016 abgesegnet werden sollen, nach einer zweitägigen Sitzung in Bern. Viele Details nannte der Schweizer allerdings nicht.

Als nächsten Schritt wird der frühere Generaldirektor des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) dem FIFA-Exekutivkomitee während der Sitzung am 24. und 25. September ein Update der Komitee-Arbeit geben.

Anschließend werde er Sitzungen mit den Partnern des mächtigen Verbands anberaumen, darunter auch die aufgrund des Korruptionsskandals schwer besorgten Sponsoren, und danach wie bereits angekündigt ein weiteres unabhängiges Beratungsgremium gründen.

"Bei unsere nächsten Sitzung (16. bis 18. Oktober/Anm. d. Red.) werden wir diese Diskussionen in ein greifbares Gerüst verwandeln, das in den entsprechenden Gremien erörtert werden kann", sagte Carrard.

Das in Folge der Festnahmen von mehreren FIFA-Funktionären sowie der Ermittlungen der US-Justiz und Schweizer Bundesanwaltschaft einberufene Reformkomitee besteht aus Vertretern aller Kontinentalkonföderationen.

In Bern vor Ort war auch Domenico Scala, der Vorsitzende des Audit- und Compliance-Komitees der FIFA, der auch die Wahl des Nachfolgers von FIFA-Boss Joseph S. Blatter im kommenden Jahr überwachen wird.

Scala äußerte sich zunächst nicht, nach SID-Informationen brachte der Schweizer aber selbst einige Vorschläge auf den Tisch - darunter eine Art Gewaltenteilung in der FIFA-Spitze mit der Gründung eines Aufsichtsrates. 

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel