vergrößernverkleinern
Preliminary Draw of the 2018 FIFA World Cup in Russia - Previews
Jerome Valcke wurde von seinem Amt als Generalsekretär der FIFA suspendiert © Getty Images

Der Fußball-Weltverband FIFA will im Fall um seinen suspendierten Generalsekretär Jerome Valcke (Frankreich) "unter bestimmten Voraussetzungen" mit den Schweizer Ermittlern kooperieren. Dies teilte Andre Marty, der Sprecher des Schweizer Bundesanwalts Michael Lauber, am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP mit.

Demnach werde die FIFA den Ermittlern Einblick in Valckes E-Mail-Konten gewähren. Marty wollte die hierfür von der FIFA geforderten Bedingungen zunächst aber nicht näher erläutern, bestätigte allerdings, dass Lauber zuvor Einsicht in die Konten gefordert hatte.

Der scheidende FIFA-Präsident Joseph S. Blatter versprach in seiner wöchentlichen Kolumne im Magazin "FIFA Weekly" zudem, dass der Weltverband das Vorgehen der US- und Schweizer Behörden
weiterhin unterstützen wolle, "egal wie nahe uns die Ermittlungen kommen. Das ist der schwierige Weg, dem wir folgen müssen, wenn wir es mit dem Wandel ernst meinen."

Valcke war am vergangenen Donnerstag nach achtjähriger Amtszeit als FIFA-"General" von seinen Aufgaben entbunden worden.

Nur Stunden zuvor hatten Mitarbeiter einer Züricher Ticketing-Agentur öffentlich erklärt, der 54-Jährige habe in seiner FIFA-Funktion bei Verhandlungen über Verträge in Zusammenhang mit den WM-Endrunden von 2010 bis 2022 persönliche Gewinnbeteiligungen in Millionenhöhe ausgehandelt.

Valcke, der auch nach Angaben der Belastungszeugen letztlich kein Geld erhalten haben soll, weist sämtliche Anschuldigungen bislang zurück und hat sich an einen unbekannten Ort zurückgezogen.

Bereits nach der Eskalation des FIFA-Skandals Ende Mai hatte Valcke seinen Abschied spätestens nach der Wahl eines Nachfolgers für Blatter im Februar 2016 angedeutet.

Zuvor war die Nummer zwei der FIFA-Hierarchie im Zusammenhang mit Südafrikas Bewerbung um das WM-Turnier 2010 durch eine Zehn-Millionen-Dollar-Anweisung in die Karibik in die Kritik geraten.

Intern soll Valcke kurz darauf und damit auch vor Veröffentlichung der neuen Vorwürfe gegen seine Person den Wunsch geäußert haben, die FIFA möglichst zeitnah verlassen zu können, und als Gegenleistung einen Millionen-Bonus und den FIFA-Verzicht auf mögliche Strafverfolgung verlangt. 

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel