vergrößernverkleinern
Leaders in Sport
Ali bin Al Hussein will die FIFA übernehmen © Getty Images

FIFA-Präsidentschaftskandidat Prinz Ali bin Al Hussein hat den Fußball-Weltverband nach dem neuerlichen Skandal als "dezimiert" bezeichnet.

Die Ermittlungen gegen Sepp Blatter hätten die Notwendigkeit gezeigt, eine neue Führung zu errichten, "die die Glaubwürdigkeit der FIFA wiederherstellen kann", sagte der jordanische Adlige am Samstag.

Prinz Ali gilt neben Michel Platini als möglicher Nachfolger Blatters.

"Wir können die Vergangenheit nicht ändern. Aber wir können für eine Zukunft sorgen, in der sich die FIFA-Mitglieder wieder auf Fußball konzentrieren können und nicht einen weiteren Skandal oder Ermittlungen gegen die FIFA-Spitze fürchten müssen", sagte der ehemalige FIFA-Vizepräsident.

Die FIFA habe sich durch die "erheblichen Erschütterungen" bereits geändert, sagte Prinz Ali weiter.

Der Skandal habe die FIFA-Spitze "dezimiert" und für einen Schatten über der gesamten Organisation geführt. 

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel