vergrößernverkleinern
Joseph S. Blatter wurde von der FIFA-Ethikkommission für acht Jahre gesperrt
Sepp Blatter hatte via Anwälten der Ethikkommission vorgeworfen, nicht vernommen worden zu sein © Getty Images

Neues Kapitel im FIFA-Skandal: Die Ethikkommission teilt mit, Sepp Blatter und Michel Platini eine Woche vor der Suspendierung vernommen zu haben. Blatter sieht das anders

FIFA-Präsident Joseph S. Blatter (79) und UEFA-Boss Michel Platini (60) sind vor ihren Suspendierungen durch die Ethikkommission des Fußball-Weltverbandes von den Ermittlern des Gremiums vernommen worden.

Die Einvernahmen fanden bereits am 1. Oktober und damit sieben Tage vor dem Urteil der rechtsprechenden Kammer statt, sagte Andreas Bantel, Sprecher der Untersuchungskammer. Blatters Anwälte hatten nach der Suspendierung des Schweizers der Kommission vorgeworfen, ihren Mandanten nicht angehört und damit die Statuten verletzt zu haben.

Blatter und Platini wurden am Donnerstag provisorisch für 90 Tage für alle Aktivitäten im Fußball gesperrt. Das Urteil fällte der deutsche Richter Hans-Joachim Eckert in seiner Funktion als Vorsitzender der rechtsprechenden Kammer. Der Münchner folgte dem Strafantrag der Ermittler der Ethikkommission.

"Präsident Blatter war enttäuscht, dass die Ethikkommission nicht dem Ethik- und Disziplinarcode gefolgt ist, welche die Möglichkeit einer Anhörung beinhalten", hatten Blatters Rechtsbeistände Lorenz Erni (Schweiz) und Richard Cullen (USA) per Presseerklärung mitgeteilt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel