vergrößernverkleinern
Michel Platini
Michel Platini ist von der FIFA-Ethikkomission für 90 Tage suspendiert worden © Getty Images

Die FA entzieht Michel Platini die Unterstützung bei dessen Kandidatur für das Amt des FIFA-Präsidenten. Grund sind neue Informationen bei den Ermittlungen gegen Platini.

Der englische Fußball-Verband FA hat dem suspendierten UEFA-Präsidenten Michel Platini (60) die Unterstützung für dessen ohnehin fast aussichtslose Kandidatur beim Weltverband FIFA entzogen. Wie die FA auf ihrer Homepage mitteilte, gelte dies "bis das aktuelle Untersuchungsverfahren abgeschlossen" sei.

Noch am Donnerstag hatten alle 54 Verbände der Europäischen Fußball-Union (UEFA) dem Franzosen bei einer Krisensitzung in Nyon/Schweiz geschlossen ihr Vertrauen zugesichert und eine schnelle Aufklärung der Anschuldigungen bis "spätestens Mitte November" gefordert.

"Die FA hat nun mehr Informationen in Bezug auf die Anschuldigungen in diesem Fall von den Anwälten von Herrn Platini erhalten", hieß es in der Mitteilung: "Wir wurden dazu aufgefordert, die Informationen vertraulich zu behandeln. Deswegen können wir auf Details nicht eingehen."

Gleichzeitig teilte die FA mit, dass sie "Herrn Platini allen Erfolg im Kampf gegen die Anschuldigungen" wünscht und kein Interesse daran habe, diesen Prozess zu gefährden und ihm persönlich zu schaden.

Platini war durch die Ethikkommission des Weltverbands FIFA ebenso wie FIFA-Präsident Joseph S. Blatter (79) für 90 Tage gesperrt worden. Grund ist eine bislang unerklärte Millionen-Zahlung von Blatter an Platini im Jahr 2011. Platini hatte umgehend angekündigt, seinen Namen reinwaschen und an seiner Kandidatur für die FIFA-Präsidentenwahl (26. Februar 2016) festhalten zu wollen.

Derzeit endet die Bewerbungsfrist am 26. Oktober, vier Monate vor der Wahl - dass Platini aber den nötigen Integritätscheck der FIFA-Ethiker bestehen würde, ist derzeit unwahrscheinlich.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel