vergrößernverkleinern
Die Schweizer Justiz hat verdächtige Vorgänge im Zusammenhang mit der WM 2006 entdeckt
DFB-Sponsoren fordern lückenlose Aufklärung in der Affäre um die WM 2006 © Getty Images

Die Korruptionsvorwürfe um die Vergabe der WM-Endrunde 2006 an Deutschland liegen auch den Sponsoren des DFB schwer im Magen.

"Wir verfolgen das Thema sehr aufmerksam. Wir warten die Ergebnisse ab und werden abhängig davon die Situation bewerten", zitiert die Sport Bild eine Lufthansa-Mitteilung zur Position des auch zu den WM-Sponsoren gehörenden Konzerns in der WM-Affäre.

In einer Umfrage des Blattes bei DFB-Partnern setzen weitere bekannte Unternehmen auf die Überprüfung der ungeklärten Millionen-Zahlung der WM-Organisatoren an den Weltverband FIFA.

"Wir haben mit den DFB-Verantwortlichen gesprochen. Wir gehen davon aus, dass der DFB die Vorwürfe lückenlos aufklären wird", sagte Allianz-Sprecherin Ulrike Strauß. Henkel vertraut laut Sprecher Lars Witteck "darauf, dass der DFB die Vorwürfe vollständig aufklären wird".

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel