vergrößernverkleinern
Roy Keane (l.) rechnet mit dem Einsatz von Namensvetter Robbie
Roy Keane (l.) rechnet mit dem Einsatz von Namensvetter Robbie © Getty Images

Assistenztrainer Roy Keane reagiert mit hämischen Kommentaren auf Robbie Keanes Vaterschaft. Irland kann gegen den Weltmeister offenbar auf den Stürmer setzen.

Die irische Fußball-Nationalmannschaft hofft in der EM-Qualifikation gegen Weltmeister Deutschland am Donnerstag (20.45 Uhr) auf Rekordtorschütze Robbie Keane. "Solange er nicht selbst stillt, wird er spielen", sagte Assistenztrainer Roy Keane am Dienstag über seinen früheren Teamkollegen, dessen Ehefrau Claudine am Montag in Los Angeles den zweiten Sohn des Paares zur Welt gebracht hatte.

"Er hat das Baby ja nicht bekommen", fügte Roy Keane schmunzelnd an, "warum sollte er also nicht spielen können?" Robbie Keane, der in 141 Länderspielen 67-mal getroffen hat, wurde wegen der Geburt allerdings erst am Dienstagabend im Lager der "Boys in Green" erwartet. Der 35 Jahre alte Profi von LA Galaxy ist bereits Vater des sechsjährigen Robert Jr.

Die Iren liegen vor dem Duell mit dem DFB-Team im Aviva Stadium in Dublin als Dritter der Gruppe D vier Punkte hinter Deutschland zurück. Um sich noch für die EM 2016 in Frankreich qualifizieren zu können, brauchen sie einen Sieg gegen den Weltmeister oder am Sonntag in Warschau gegen den Tabellenzweiten Polen.

"Wir werden bereit sein", sagte Roy Keane mit Blick auf Donnerstag. Der frühere Kapitän von Manchester United hofft sogar auf eine noch größere Überraschung als beim 1:1 im Hinspiel im Oktober 2014 in Gelsenkirchen. "Ich denke, dass wir stärker sind als damals, eine bessere Mannschaft", sagte er.

Allerdings haben die Iren Personalprobleme. Mittelfeldmann Glenn Whelan und Flügelspieler James McClean sind gesperrt, der Einsatz der Abwehrspieler Seamus Coleman und Marc Wilson sowie von Spielmacher Wes Hoolahan ist wegen Blessuren fraglich.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel