vergrößernverkleinern
Scheich Salman bin Ibrahim al Khalifa will FIFA-Präsident werden
Scheich Salman bin Ibrahim al Khalifa will FIFA-Präsident werden © Getty Images

Eigentlich wollte Asiens Fußball-Chef Scheich Salman bin Ibrahim al-Khalifa Nachfolger von Sepp Blatter werden. Doch gegen ihn werden schwere Vorwürfe erhoben.

Die Pläne von Asiens Fußball-Chef Scheich Salman bin Ibrahim al-Khalifa (Bahrain) für eine Kandidatur als Präsident des Weltverbandes könnten sich schon vor seiner offiziellen Bewerbung wieder erledigen.

Nach Angaben des kicker ermittelt die FIFA-Ethikkommission gegen das Exekutivmitglied wegen eines Anfangsverdachts auf Verletzung von Menschenrechten.

Scheich Salman soll 2011 nach den Unruhen in seiner Heimat zur Identifizierung und Inhaftierung von Demonstranten aus dem Fußball-Bereich beigetragen haben.

Die Aufständischen waren später auf Anweisung eines Komitees unter Leitung des 49-Jährigen, der zur bahrainischen Herrscher-Familie gehört, in Gefängnis auch gefoltert worden sein.

Die bahrainische Menschenrechts-Organisation BIRD hatte Anfang 2014 den damaligen FIFA-Chefermittler Michael J. Garcia (USA) in einem Brief auf Salmans mutmaßliche Rolle bei der Bekämpfung der Demokratie-Bewegung im Königreich aufmerksam gemacht.

Garcias Nachfolger Cornel Borbely (Schweiz) hat offenbar die Ermittlungen wegen Verstößen gegen das im FIFA-Ethikcode festgeschriebene Verbot von Diskriminierung inzwischen aufgenommen.

Die Verunsicherung über seine politische Rolle in Bahrain treffen Scheich Salman zur Unzeit. Noch kurz vor der Dringlichkeitssitzung der FIFA-Exekutive am Dienstag in Zürich hatte der Chef der asiatischen Fußball-Konföderation AFC Spekulationen geschürt, in Kürze offiziell seine Bewerbung um die Nachfolge des suspendierten FIFA-Bosses Joseph S. Blatter (Schweiz) einzureichen.

"Ich bin von vielen wichtigen Kollegen und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens gebeten worden, für die FIFA-Präsidentschaft zu kandidieren", schrieb der Cousin des bahrainischen Königs vor seiner Abreise nach Zürich an die Präsidenten der AFC-Mitgliedsverbände.

Eine Suspendierung Scheich Salmans würde die Kür von Kandidaten für die FIFA-Präsidentschaft kurz vor Bewerbungsschluss am Montag (26. Oktober) noch chaotischer machen.

Zuletzt war der lange als Favorit geltende Europa-Verbandschef Michel Platini (Frankreich) aufgrund seiner Suspendierung als Bewerber praktisch untragbar geworden. Bislang hat nur der jordanische Prinz Ali bin al Hussein seine Bewerbung fristgerecht eingereicht.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel