vergrößernverkleinern
Fabian Johnson (r.) hat bislang 21 Länderspiele für die USA bestritten
Fabian Johnson (r.) hat bislang 21 Länderspiele für die USA bestritten © Getty Images

Nach der Pleite im Playoff um die Teilnahme am Confed Cup gegen Mexiko greift der Trainer hart durch und verbannt den Profi von Borussia Mönchengladbach aus dem Kader.

Jürgen Klinsmann hat Fabian Johnson von Borussia Mönchengladbach aus dem Kreis der amerikanischen Nationalmannschaft verbannt.

"Er sollte seine Einstellung seinem Team gegenüber überdenken", begründete der US-Nationaltrainer den Rauswurf des 27-Jährigen.

Jürgen Klinsmann ist seit 2011 Nationaltrainer der USA
Jürgen Klinsmann ist seit 2011 Nationaltrainer der USA © Getty Images

Johnson hatte sich Klinsmanns Zorn zugezogen, weil er im Playoff-Spiel um die Teilnahme am Confed Cup 2017 gegen Mexiko (2:3 n.V.) um seine Auswechslung gebeten hatte, obwohl er nicht verletzt war.

Er habe "ein ernstes Wörtchen" mit Johnson gesprochen, sagte Klinsmann in New Jersey. Das Länderspiel der US-Boys gegen Costa Rica am Dienstag fand ohne den Bundesliga-Profi statt.

Der Gladbacher hatte das Spielfeld gegen Mexiko in der 111. Minute beim Stand von 2:2 verlassen.

"Er sagte, dass er nicht mehr kann", sagte Klinsmann, "deshalb habe ich gewechselt. Dabei hat er nur befürchtet, sich zu verletzten."

Sieben Minuten nach dem Austausch fiel das 3:2 für die Mexikaner, die sich mit dem Erfolg das Ticket für die WM-Generalprobe in Russland sicherten.

Klinsmann steht seither noch massiver in der Kritik der amerikanischen Öffentlichkeit. Der Coach gab an, seinen dritten Wechsel ursprünglich dafür vorgesehen zu haben, einen neuen Torhüter für das Elfmeterschießen zu bringen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel