vergrößernverkleinern
Eintracht Frankfurt v 1. FC Koeln - Bundesliga
Günter Netzer will wenn nötig auch mit rechtlichen Schritten gegen Zwanziger vorgehen © Getty Images

Günter Netzer droht dem früheren DFB-Präsidenten Theo Zwanziger in der WM-Affäre mit einer Klage.

Netzers Kölner Anwalt Ralf Höcker bestätigte am Dienstag übereinstimmende Berichte von Süddeutscher Zeitung, Bild und Sport Bild.

Netzer hat Zwanziger eine Abmahnung zustellen lassen: "Wenn er keine Unterlassungserklärung unterschreibt, werden wir klagen", sagte Höcker.

Bis Freitag um 14.00 Uhr soll Zwanziger erklären, künftig nicht mehr zu behaupten, Netzer habe einen Stimmenkauf asiatischer FIFA-Funktionäre für die WM 2006 bestätigt.

Zwanziger sagte am Dienstagabend auf SID-Anfrage, er wisse bisher von keiner Abmahnung: "Ich habe bislang nichts gesehen. Aber wenn eine Klage kommt, ist das Netzers gutes Recht."

Netzer sagte der SZ, er wisse, "dass ich solche Verleumdungen leider noch aufwerte, wenn ich den Rechtsweg beschreite. Aber es gibt einen Punkt, an dem man so etwas nicht mehr einfach ignorieren kann. Und der ist jetzt gekommen."

Höcker fügte hinzu: "Zwanziger hat offenbar vergessen, dass Frau Netzer während des gesamten Gesprächs mit am Tisch saß. Sie kann bezeugen, dass Zwanziger lügt. " Bild und Sport Bild sagte Höcker, die Vorwürfe gegen seinen Mandanten seien "frei erfunden".

Netzer hat einer Aussage Zwanzigers im Nachrichtenmagazin Spiegel zufolge bei einem persönlichen Treffen 2012 gesagt, mit der ominösen 6,7-Millionen-Euro-Zahlung seien die Stimmen der vier Asiaten für die Vergabe der WM 2006 gekauft worden. Netzer bestreitet dies vehement.

Die vier Stimmen aus Asien waren am 6. Juli 2000 ausschlaggebend für den Zuschlag an Deutschland. 

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel