vergrößernverkleinern
Salman bin Ebrahim Al Khalifa
Scheich Salman weiß die asiatischen Verbände hinter sich © Getty Images

Das Exekutivkomitee des asiatischen Fußball-Kontinentalverbands AFC hat Scheich Salman bin Ibrahim Al Khalifa (50/Bahrain) die volle Unterstützung bei der Wahl des neuen FIFA-Präsidenten zugesagt.

Das Exko habe "vollstes Vertrauen", dass Scheich Salman die Fähigkeit besitze, die Glaubwürdigkeit des Weltverbands wiederherzustellen, hieß es in einem AFC-Statement.

"Scheich Salman hat seine Führungsqualitäten unter Beweis gestellt, als er AFC-Präsident geworden ist", teilte der Verband mit. Er könne für den Neuaufbau der FIFA sorgen und diese besser machen.

"Die Unterstützung des Exekutivkomitees ist eine große Ehre", ließ der AFC-Boss wissen: "Ich bin davon überzeugt, dass der nächste FIFA-Präsident aus Asien kommt."

Bei der Wahl des Nachfolgers von Joseph Blatter (Schweiz) am 26. Februar in Zürich ist der Scheich einer von fünf aktuell zugelassenen Kandidaten. Seine Konkurrenten sind Prinz Ali bin Al Hussein (Jordanien), Tokyo Sexwale (Südafrika), Jérôme Champagne (Frankreich) und UEFA-Generalsekretär Gianni Infantino (Schweiz).

Wahlberechtigt sind alle 209 Mitgliedsverbände der FIFA mit je einer Stimme. Diese verteilen sich auf die sechs Konföderationen Afrika (54), Europa (53), Asien (46), Nord- und Mittelamerika (35), Ozeanien (11) und Südamerika (10).

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel