vergrößernverkleinern
Die Geldgeber der FIFA fordern Reformen zur Wiederherstellung der Glaubwürdigkeit
Die FIFA-Ethikkommission sperrt zwei asiatische Funktionäre © Getty Images

Der Weltverband geht weiter gegen korrupte Funktionäre vor und zieht die Verbandschefs von Nepal und Laos langfristig aus dem Verkehr. Außerdem werden Geldstrafen verhängt.

Die Ethikkommission des Weltverbands FIFA greift weiter hart gegen korrupte Funktionäre durch - diesmal traf es zwei Asiaten.

Unter dem Vorsitz des Deutschen Hans-Joachim Eckert sperrte die rechtsprechende Kammer am Montag den nepalesischen Verbandspräsidenten Ganesh Thapa für zehn Jahre von allen Fußball-Aktivitäten.

Sein Amtskollege aus Laos, Viphet Sihachakr, wurde für zwei Jahre aus dem Verkehr gezogen.

Die Sperren gelten mit sofortiger Wirkung und sind die Folge der Untersuchungen durch die ermittelnde Kammer unter dem Vorsitz des Schweizers Cornel Borbely.

Zudem wurden Thapa (20.000 Schweizer Franken/18.500 Euro) und Sihachakr (40.000 Schweizer Franken/37.000 Euro) mit Geldstrafen belegt.

Eckert sieht es als erwiesen an, dass Thapa rund um die Wahlen ins FIFA-Exekutivkomitee bei den Kongressen der asiatischen Kontinentalverbands (AFC) in den Jahren 2009 und 2011 um Bestechungsgelder gebeten und sie von einem anderen Funktionär erhalten hat.

Dasselbe gilt für Sihachakr - allerdings "nur" beim Kongress 2009.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel