vergrößernverkleinern
QATAR-SPORTS-DOHA-GOALS
Katars Premierminister Abdullah Bin Nasser Al-Thani nahm an der Eröffnung teil © Getty Images

Sieben Jahre vor der WM 2022 eröffnet Katar eine gigantische Betten-Burg. Der Gebäudekomplex kostet hunderte Millionen und beinhaltet unter anderem zwei Polizeistationen.

Gut sieben Jahre vor der WM 2022 in Katar hat das Emirat in Doha die größte Betten-Burg für WM-Arbeiter des Landes eröffnet.

An der Zeremonie zur Fertigstellung des umgerechnet 750 Millionen Euro teuren Gebäudekomplexes mit insgesamt gut 70.000 Schlafstätten für ausländische Arbeitskräfte nahmen Premierminister Abdullah Bin Nasser Al-Thani und Arbeitsminister Abdullah Al-Khulaifi teil.

Zur "Labour City" (Arbeitsstadt) gehören auch zwei Polizei-Stationen und Katars zweitgrößte Moschee.

In den einzelnen Zimmern der Häuser sollen maximal vier Arbeiter für die Dauer ihrer Beschäftigung auf einer der zahlreichen WM-Baustellen in dem Wüstenstaat eine Unterkunft finden.

Zur Einhaltung der Vorschriften sind tägliche Kontrollen vorgesehen.

Katar steht wegen der unwürdigen Lebensbedingungen für ausländische Arbeiter auf der Basis seines umstrittenen Kafala-Systems seit längerer Zeit im Fadenkreuz internationaler Kritik.

Mehrere internationale Arbeiter- und Menschenrechts-Organisationen forderten nach zahlreichen Todesfällen auf den WM-Baustellen bereits, dass Katar die Ausrichtung der WM-Endrunde 2022 wieder entzogen wird. 

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel