vergrößernverkleinern
Julius-Hirsch-Preis Awarding Ceremony
Wolfgang Niersbach stellte sich den Fragen der externen Kanzlei © Getty Images

Wolfgang Niersbach steht der Wirtschaftskanzlei Freshfields in einem mehrstündigten Gespräch Rede und Antwort und soll detaillierte Auskünfte zur WM-Bewerbung gegeben haben.

Der durch die staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen in der WM-Affäre schwer unter Druck geratene DFB-Präsident Wolfgang Niersbach hat sich am Donnerstag der Befragung durch die externen Prüfer der Wirtschaftskanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer gestellt.

Das teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) in einer Pressemitteilung am Donnerstagabend mit.

In dem "mehrstündigen Gespräch" habe sich der 64-Jährige "unter anderem ausführlich zu den Abläufen im Bewerbungs- und Organisationskomitee der WM eingelassen", heißt es in dem Statement weiter.

Zuvor hatte der Verband auf bestätigt, dass der DFB am Montag in der Zentrale in Frankfurt eine Präsidiumssitzung abhalten wird.

Gegen Niersbach, dessen Vorgänger Theo Zwanziger und den ehemaligen Schatzmeister Horst R. Schmidt ermittelt die Staatsanwaltschaft Frankfurt wegen des Verdachtes der Steuerhinterziehung.

Es geht um die Überweisung von 6,7 Millionen Euro im Jahr 2005, die angeblich an den Weltverband FIFA gegangen sein soll, deren Verwendungszweck weiter aber völlig offen ist. 

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel