vergrößernverkleinern
1. FSV Mainz 05 v VfL Wolfsburg - Bundesliga
Wolfgang Niersbach verfolgt das Bundesliga-Spiel in Mainz - vor die Kameras tritt er nicht. © Getty Images

Wolfgang Niersbach will trotz der WM-Affäre nicht abtauchen und plant offenbar eine Reise zum nächsten Länderspiel. Zuvor muss er sich Fragen des DFB-Präsidium stellen

Der angeschlagene Präsident Wolfgang Niersbach vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) will trotz der Affäre um Millionenzahlungen im Zusammenhang mit der WM 2006 zum Länderspiel der Weltmeister gegen Frankreich am Freitag in Paris (21.00 Uhr) reisen.

Das berichtete die ARD am Samstagabend nach einem Gespräch mit Niersbach, der mit seiner Lebensgefährtin auf der Tribüne das Bundesliga-Spiel des 1. FSV Mainz 05 gegen den VfL Wolfsburg (2:0) verfolgt hatte.

Er sei nicht abgetaucht und verspüre großen Rückhalt, hat Niersbach laut ARD berichtet, ohne sich vor der Kamera zu zeigen.

Am Montag wird der 64-Jährige sich auf einer außerordentlichen DFB-Vorstandssitzung zu den Vorwürfen in der WM-Affäre erklären. Geldflüsse im Vorfeld der WM 2006 sind weiterhin ungeklärt.

Der Druck auf Niersbach ist hoch: Während einer missratenen Pressekonferenz am 22. Oktober hatte er die Vorgänge rund um ein 6, 7-Millionen-Darlehen des früheren adidas-Chefs Robert Louis-Dreyfus nicht erklären können.

Am Freitag veröffentlichte das Nachrichtenmagazin Der Spiegel zudem ein Dokument aus dem November 2004, auf dem mutmaßlich die Handschrift des DFB-Präsidenten zu lesen ist.

Es suggeriert, dass Niersbach früher als bislang eingeräumt Kenntnis von einer geplanten Rückzahlung an Dreyfus gehabt haben könnte. 

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel