vergrößernverkleinern
Reinhard Rauball fordert weitere Reformen
Reinhard Rauball fordert weitere Reformen © Getty Images

Der DFB hat die Sperren von Sepp Blatter (79) und Michel Platini (60) grundsätzlich begrüßt, der Weltmeisterverband fordert aber weitere Schritte.

"Die Entscheidung bewegt sich im Rahmen der Erwartungen. Natürlich steht der Rechtsweg noch offen. Ungeachtet dessen müssen FIFA und UEFA nun grundlegende Weichenstellungen vornehmen - und zwar sowohl in struktureller als auch in personeller Hinsicht", sagte DFB-Interimspräsident Reinhard Rauball (68).

Nur der "Austausch von Köpfen" reiche nicht aus, sagte er: "Es geht darum, verlorengegangenes Vertrauen und Glaubwürdigkeit zurückzugewinnen. Dies wird ohnehin Jahre dauern."

FIFA-Präsident Blatter und UEFA-Chef Platini waren am Montagmorgen von der FIFA-Ethikkommission für acht Jahre gesperrt worden.

Zum Verhängnis wurde dem einst so mächtigen Duo die dubiose Zahlung von 1,8 Millionen Euro, die Platini im Jahr 2011 von Blatter angeblich für lange zurückliegende Beratertätigkeiten (von 1998 bis 2002) erhalten hatte.

Die FIFA-Richter sahen keine rechtliche Grundlage für die Zahlung.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel