vergrößernverkleinern
Sepp Blatter Press Conference
Joseph Blatter wurde von FIFA-Ethikkommission für acht Jahre gesperrt © Getty Images

Der für acht Jahre gesperrte Joseph S. Blatter (79) sieht sich nach seiner Verurteilung weiterhin als "Opfer" - und als "gewählter FIFA-Präsident".

Die Art und Weise, wie ihn die Ethikkommission des Fußball-Weltverbands "hinauskomplimentiert" habe - "das geht nicht", sagte Blatter im ZDF-Interview: "Das kann ich nicht akzeptieren, weil sie etwas aufgebaut haben, was nicht stimmt."

Blatter war zusammen mit UEFA-Präsident Michel Platini (60) am Montagmorgen bis 2023 aus dem Verkehr gezogen worden. Es geht um eine dubiose Zahlung in Höhe von 1,8 Millionen Euro, die Platini von Blatter erhalten hatte.

Die Ethikkommission sah dafür keine rechtliche Grundlage. "Es gab eine mündliche Abmachung", sagte Blatter und wiederholte seine Prinzipien: "Nimm nie Geld an, das du nicht verdient hast, bezahle deine Schulden, und benutze nie Geld, um etwas zu erreichen."

Für die Korruption im Weltverband fühlt sich Blatter nicht verantwortlich. Diese "gehe auf Personen zurück", sagte Blatter: "Die Institution FIFA ist nicht korrupt. Ich kann nicht für die anderen verantwortlich sein."

Von den offensichtlichen Betrügereien habe Blatter nichts gewusst. "Ich wollte es auch nicht wissen", sagte der 79-Jährige, der seiner Meinung nach noch im Amt ist: "Nur der Kongress kann mich abwählen. Das kann die Ethikkommission nicht."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel