vergrößernverkleinern
Ariel Alvarado (D), presidente de la Fed
Gegen Ariel Alvarado (r., hier bei der Präsentation des damaligen Nationaltrainers Panamas, Alexandre Borges Guimaraes) ermittelt die US-Justiz © Getty Images

Um die mutmaßlichen Sünder im Korruptionsskandal beim Weltverband FIFA wird es naturgemäß einsam: Panamas Verband FEPAFUT distanzierte sich nach Bekanntgabe von Ermittlungen der US-Justiz gegen Ariel Alvarado ausdrücklich von seinem früheren Präsidenten.

"So weit uns bekannt ist, handelt es sich bei den Maßnahmen der US-Behörden um Ermittlungen gegen Einzelpersonen und nicht gegen Institutionen", teite FEPAFUT mit: "Unser Verband ist nicht kontaktiert worden und ist auch in keiner Weise Gegenstand strafrechtlicher Ermittlungen."

Alvarado, der Panamas Verband von 2000 bis 2011 geführt hatte, steht auf einer am vergangenen Donnerstag veröffentlichten Liste der US-Justiz mit insgesamt 16 neuen verdächtigen Fußball-Funktionären und -Managern. Bei der FIFA gehört Alvarado der Disziplinarkommission an.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel