vergrößernverkleinern
FBL-COLOMBIA-FIFA-CORRUPTION-BEDOYA
Luis Bedoya hat offenbar Bestechung gestanden © Getty Images

Kolumbiens zurückgetretener Verbandspräsident Luis Bedoya hat sich nach Medien-Informationen im Zuge des Korruptionsskandals rund um den Fußball-Weltverband FIFA und den südamerikanischen Kontinentalverband Conmebol gegenüber der US Justiz für schuldig erklärt.

Wie die Tageszeitung El Tiempo am Donnerstag berichtet, habe Bedoya die Annahme von Bestechungsgeldern sowie Betrug eingeräumt.

Dem langjährigen Verbandsboss droht damit eine Haftstrafe von bis zu acht Jahren.

Bedoya habe zugegeben, dass er ein geheimes Bankkonto in der Schweiz besessen habe, auf das Bestechungsgelder in Millionenhöhe geflossen seien.

Die Gelder sollen aus Verkäufen von TV-Rechten stammen.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel