vergrößernverkleinern
Die FIFA hat einen neuen Sponsor aus China
Der Skandal um die FIFA zieht weiter seine Kreise © Getty Images

Nach den Festnahmen der beiden FIFA-Vizepräsidenten Juan Angel Napout und Alfredo Hawit nehmen US-Behören weitere Funktionäre ins Visier. Es geht um hochrangige Offizielle.

Die US-Justiz ermittelt nach den Festnahmen der beiden FIFA-Vizepräsidenten Juan Angel Napout (Paraguay) und Alfredo Hawit (Honduras) gegen 14 weitere Funktionäre des Fußball-Weltverbandes.

Das gab Justizministerin Loretty Lynch am Donnerstag bekannt.

Staatsanwalt Roberto Capers erklärte, es handele sich um "hochrangige FIFA-Offizielle mit Spitzenämtern in der CONCACAF und CONMEBOL", der Verbände von Nord-, Mittel- und Südamerika sowie der Karibik.

Capers nannte die Verbände von Brasilien, El Salvador, Guatemala, Honduras, Bolivien, Ecuador, Paraguay und Peru. "Die Zahlen sind erschütternd", sagte Capers: "Was genug ist, ist genug."

Nach Informationen der BBC soll auch der frühere brasilianische Verbandschef Ricardo Teixeira zu den Personen gehören, denen eine Verwicklung in Bestechung- und Korruptionsdelikte in Höhe von etwa 200 Millionen US-Dollar vorgeworfen wird.

"Sie alle werden uns nicht entkommen", sagte Lynch und erklärte, am Morgen hätten sich acht Angeklagte schuldig bekannt, fünf von ihnen hätten nicht zu den ursprünglichen Angeklagten gehört. 

Die Liste der 16 neuen Verdächtigen (Quelle: AFP)

Die beiden Verhafteten:

Alfredo Hawit, Honduras: FIFA-Vizepräsident, CONCACAF (*1)-Präsident.

Juan Angel Napout, Paraguay: FIFA-Vizepräsident, CONMEBOL (*2)-Präsident.

Die 14 weiteren Verdächtigen:

Ariel Alvarado, Panama: Mitglied des FIFA-Disziplinarkomitees, ehemaliges Mitglied des CONCACAF-Exekutivkomitees.

Manuel Burga, Peru: Mitglied des FIFA-Entwicklungskomitees. Ehemaliger Präsident des peruanischen Verbandes.

Rafael Callejas, Honduras: Mitglied des FIFA-TV- und Marketing-Komitees.

Carlos Chavez, Bolivien: CONMEBOL-Schatzmeister. Ehemaliger Präsident des bolivianischen Verbandes.

Luis Chiriboga, Ecuador: Präsident des ecuadorianischen Verbandes und Mitglied des CONMEBOL-Exekutivkomitees.

Marco Polo del Nero, Brasilien: In der vergangenen Woche aus dem FIFA-Exekutivkomitee zurückgetreten. Trat am Donnerstag auch als Präsident des brasilianischen Verbandes zurück.

Eduardo Deluca, Argentinien: Ehemaliger CONMEBOL-Generalsekretär.

Brayan Jimenez, Guatemala: Präsident des guatemaltekischen Verbandes, Mitglied des FIFA-Komitees für Fairplay und soziale Verantwortung.

José Luis Meiszner, Argentinien: CONMEBOL-Generalsekretär.

Romer Osuna, Bolivien: Mitglied der FIFA-Audit- und Compliance-Kommission (*3). Ehemaliger CONMEBOL-Schatzmeister.

Rafael Salguero, Guatemala: Ehemaliges Mitglied des FIFA-Exekutivkomitees. Früherer Präsident des guatemaltekischen Verbandes.

Ricardo Teixeira, Brasilien: Ehemaliges Mitglied des FIFA-Exekutivkomitees. Früherer Präsident des brasilianischen Verbandes.

Hector Trujillo, Guatemala: Generalsekretär des guatemaltekischen Verbandes. Richter am guatemaltekischen Verfassungsgericht.

Reynaldo Vasquez, El Salvador: Ehemaliger Präsident des Verbandes von El Salvador.

*1: CONCACAF = Verband von Nord- und Mittelamerika sowie der Karibik

*2: CONMEBOL = Kontinentalverband Südamerikas

*3: Die Audit- und Compliance-Kommission der FIFA gewährleistet die Vollständigkeit und Verlässlichkeit der finanziellen Rechnungslegung und überprüft im Auftrag des Exekutivkomitees die Berichte der externen Buchprüfer.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel