vergrößernverkleinern
Der deutsche WM-Triumph 2014 hat eine Rekordquote erreicht
Der deutsche WM-Triumph 2014 hat eine Rekordquote erreicht © Getty Images

Beim Turnier in Brasilien verzeichnet die FIFA neue Reichweitenrekorde. Auch in Deutschland ist das Duell des DFB-Teams mit Argentinien ein nie dagewesener Straßenfeger.

Knapp 18 Monate nach dem Finale der Weltmeisterschaft 2014 zwischen Deutschland und Argentinien (1:0 nach Verlängerung) vermeldet der Weltverband TV-Reichweitenrekorde.

Nach Erhebung der FIFA und des Partners Kantar Media verfolgten am 13. Juli 2014 insgesamt 1,013 Milliarde Menschen das Endspiel, was etwa einem Siebtel der Weltbevölkerung entspricht.

Davon seien 695 Millionen mindestens 20 Minuten am Bildschirm dabei gewesen, was einer Steigerung von zwölf Prozent gegenüber dem Finale von 2010 in Südafrika entspreche.

Insgesamt erreichte das Turnier in Brasilien laut den Erhebungen 3,2 Milliarden Menschen, darunter 280 Millionen über Livestream auf einem Computer oder einem mobilen Gerät.

Insgesamt sendeten die internationalen Rundfunkanstalten aus Brasilien mehr als 98.000 Stunden Livematerial, was einem Zuwachs von 36 Prozent gegenüber 2010 entsprach.

In mehreren Ländern, darunter Deutschland, stellten die Übertragungen des Endspiels Allzeit-Quotenrekorde auf.

In der ARD verfolgten im Schnitt 34,57 Millionen TV-Zuschauer (86,2 Prozent Marktanteil) den vierten WM-Titelgewinn einer deutschen Nationalmannschaft im Maracana-Stadion durch das Tor von Mario Götze in der 113. Minute.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel