vergrößernverkleinern
General Views of Luzhniki Stadium - Media Tour ahead of FIFA World Cup Russia 2018 Preliminary Draw
Auch das Luzhniki-Stadion in Moskau wird für die WM 2018 umgebaut © Getty Images

Weniger als drei Jahre vor der WM in Russland liegt der Gastgeber nicht bei allen Bauprojekten im Zeitplan. Allerdings seien es nicht die Stadien, die Probleme bereiten.

Die russische Regierung hat Verzögerungen bei Bauprojekten für die Fußball-WM 2018 eingeräumt.

"Alles, was im Rahmen des staatlichen Infrastrukturprogramms abläuft, ist im Zeitplan", sagte Sportminister Witali Mutko, zugleich Präsident des nationalen Fußball-Verbandes RFS, der Nachrichtenagentur R-Sport: "Aber es gibt Probleme mit dem Bau einiger Hotels in mehreren Städten, weil es Investmentprojekte sind."

Verzögerungen gebe es besonders in Kaliningrad, Wolgograd und Rostow-am-Don. Mutko zeigte sich allerdings zuversichtlich, die Probleme "in naher Zukunft" lösen zu können. Allerdings werde auch weiter Ordnungspersonal für die WM-Stadien gesucht.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel