vergrößernverkleinern
Scheich Ahmad Al-Sabah ist Mitglied der FIFA-Exekutive
Scheich Ahmad Al-Sabah ist Mitglied der FIFA-Exekutive © Getty Images

Neuer Ärger für Strippenzieher Ahmad Al-Sabah: Die kuwaitische Regierung verklagt den Scheich, Mitglied der FIFA-Exekutive und einer der mächtigsten Sportfunktionäre der Welt, auf eine Entschädigungszahlung von umgerechnet 1,2 Milliarden Euro. Dies berichtet die kuwaitische Tageszeitung Al-Rai.

Die Regierung argumentiert, dass Al-Sabah (52) in seiner Eigenschaft als einflussreiches Mitglied des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) und als Vorsitzender des Olympischen Rates von Asien (OCA) nicht genügend gegen die durch das IOC im vergangenen Oktober verhängte Suspendierung Kuwaits unternommen zu haben.  

Sollte die Suspendierung nicht aufgehoben werden, darf das Scheichtum im August nicht an den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro teilnehmen.

Als Begründung für die Sperre nannte das IOC unzulässige Einmischung der Regierung in sportliche Belange. 17 internationale Verbände, darunter die FIFA, haben sich der Suspendierung angeschlossen.

Ebenfalls verklagt werden sollen Scheich Talal Al-Fahad, Ahmads Bruder und Präsident des Nationalen Olympischen Komitees Kuwaits (KOC), sowie 13 weitere KOC-Mitglieder.  Damit sieht sich die Familie Al Sabah mit einem weiteren Problem in der Heimat konfrontiert.

Im Dezember war Scheich Ahmad, der mit seinem Einfluss auch Thomas Bach zur IOC-Präsidentschaft verholfen hat, vorinstanzlich zu einer sechsmonatigen Haftstrafe verurteilt worden.

Das Mitglied der königlichen Familie wurde für schuldig befunden, in einem Interview die Integrität des Justizwesens angezweifelt, die Staatsanwaltschaft beleidigt und zur Störung der öffentlichen Ordnung aufgerufen zu haben.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel