vergrößernverkleinern
Michael van Praag ist Präsident des KNVB
Michael van Praag ist Präsident des KNVB © Getty Images

Eine Fernsehproduktion will Profis zu Spielabsprachen überreden. Ein Spieler informiert den nationalen Verband, der sich daraufhin sofort an die Ermittlungsbehörden wendet.

Ein Manipulationsversuch erschüttert den niederländischen Fußball. Nach Angaben des nationalen Verbandes KNVB soll eine TV-Produktionsfirma versucht haben, Profispieler zu Spielabsprachen zu überreden.

Nach Informationen der Zeitung De Telegraaf hat es ein Schreiben des KNVB an die Klub-Direktoren und Schiedsrichter gegeben, in dem auf die Manipulationsversuche Anfang Dezember 2015 hingewiesen wird.

"Wir sind von der Staatsanwaltschaft am vergangenen Wochenende unterrichtet worden, dass eine Fernseh-Produktionsfirma Spieler angesprochen hat, Spiele zu manipulieren", schrieb KNVB-Direktor Gijs de Jong an die Vereine und Unparteiischen.

Die Staatsanwaltschaft hat ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Offensichtlich hatte ein Spieler den Verband vorab über die Bestechungsversuche informiert.

Daraufhin waren die Ermittlungsbehörden eingeschaltet worden, die nun wiederum Indizien für einen Bestechungsversuch zusammengetragen hat.

Offensichtlich hat die Informationspolitik des niederländischen Verbandes in Richtung der Profis Früchte getragen.

Diese waren in der Vergangenheit immer wieder darauf hingewiesen worden, mögliche Versuche der Spielmanipulation sofort zu melden.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel