vergrößernverkleinern
Arsene Wenger vom FC Arsenal reklamiert
Arsene Wenger glaubt noch nicht an eine Transfersperre für Real und Atletico Madrid © Getty Images

Arsene Wenger glaubt nicht daran, dass die Transfersperre gegen Real und Atletico in Kraft tritt. Stattdessen malt der Arsenal-Coach sein ganz eigenes Szenario.

Arsenal-Coach Arsene Wenger glaubt nicht daran, dass die von der FIFA verhängte Transfersperre gegen Real Madrid und dessen Stadtrivalen Atletico tatsächlich in Kraft treten wird.

Daher rechnet der Trainer des Spitzenreiters der englischen Premier League auch nicht mit einem Kaufrausch der beiden spanischen Top-Klubs bis zum Ende der aktuellen Transferperiode Ende Januar.

"Ich dachte erst, dass sie jetzt Spieler kaufen würden, als ich die Nachricht gehört habe", sagte Wenger auf einem Pressetermin am Freitag zwar, erklärte dann aber, dass er diese Meinung bald relativiert habe.

"Sie werden Einspruch einlegen, die Entscheidung wird aufgehoben und sie werden die Erlaubnis bekommen, in den nächsten beiden Transferperioden einzukaufen", sagte Wenger und schob hinterher: "So wird es laufen."

Wegen Verstößen gegen die Transferbestimmungen bei minderjährigen Spielern waren sowohl Real als auch Atletico Madrid mit einer Transfersperre für Sommer 2016 und Winter 2016/17 belegt worden. Beide Klubs kündigten aber bereits an, Einspruch gegen die Entscheidung einzulegen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel