vergrößernverkleinern
Andre Ward v Arthur Abraham
Der armenischen Liga droht das Aus © Getty Images

Nach dem Rückzug von Ex-Meister Ulisses Jerewan droht der ersten armenischen Liga der Zusammenbruch. Ohne den Vizemeister der abgelaufenen Saison, der aus finanziellen Gründen den Spielbetrieb eingestellt hat, besteht die "Bardsragujn chumb" nur noch aus sieben Klubs, von denen fünf in der Hauptstadt Jerewan beheimatet sind.

Die Europäische Fußball-Union (UEFA) fordert allerdings für eine reguläre Meisterschaft ein Minimum von acht Vereinen. Somit könnten Armeniens Klubs um Rekordmeister FC Pjunik, Stammverein des Dortmunder Stars Henrich Mchitarjan, künftig nicht mehr am Europapokal teilnehmen. 

"Wir haben Erfolge gefeiert und uns auch im Europapokal ordentlich präsentiert. Aber es ist trotz aller Bemühungen klar geworden, dass die Kosten des Teams unsere finanziellen Möglichkeiten übersteigen, deshalb können wir nicht länger unsere Teilnahme an der Meisterschaft sicherstellen", teilte Klub-Eigner Waleri Oganesjan in einem Statement mit. Ulisses hatte 2011 den Titel geholt und 2012/13 in der Qualifikation zur Champions League gespielt.

Ein Nachrücker für Ulisses, mit zwei Punkten Tabellenschlusslicht, ist nicht in Sicht, einleistungsstarker Unterbau fehlt in der ehemaligen Sowjetrepublik. Bereits im vergangenen Jahr konnte Ulisses Stadtrivale FC Mika, der 2004 in der UEFA-Cup-Qualifikation an Mainz 05 gescheitert war, nur mit großer Mühe vom Verband vor dem Aus gerettet werden. 

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel