vergrößernverkleinern
New England Revolution v Seattle Sounders
Obafemi Martins spielte in der Bundesliga für den VfL Wolfsburg © Getty Images

Auch Obafemi Martins folgt dem Lockruf aus dem Reich der Mitte. Im Vergleich zu anderen Transfers ist der Nigerianer für Shanghai Shenhua offenbar ein echtes Schnäppchen.

Die Einkaufstour von Chinas neureichen Fußball-Klubs geht weiter: Als nächster namhafter Spieler wechselt der nigerianische Nationalstürmer und frühere Wolfsburger Bundesligaprofi Obafemi Martins (31) von den Seattle Sounders aus der nordamerikanischen Major League Soccer (MLS) zu Shanghai Shenhua in die Super League.

 Zu den Wechselmodalitäten machten beide Klubs keine Angaben.

Medien gehen allerdings von einer Ablöse von rund drei Millionen Euro aus - ein echtes Schnäppchen im Vergleich zur chinesischen Rekordablösesumme von 50 Millionen Euro, die Jiangsu Suning Anfang Februar für den Brasilianer Alex Teixeira an Schachtjor Donezk/Ukraine überwiesen hatte.

Das Transferfenster in China schließt am 26. Februar.

 Martins, der seine beste Zeit zwischen 2002 und 2006 bei Inter Mailand (136 Spiele/49 Tore) erlebt hatte, stand in der Saison 2009/10 beim VfL Wolfsburg unter Vertrag (25/7).

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel