vergrößernverkleinern
Fans von Galatasaray Istanbul zeigen ein Banner gegen Rassismus
Fans von Galatasaray Istanbul zeigen ein Banner gegen Rassismus © Getty Images

Die organisierten Fans in Europa machen Front gegen Kollektivstrafen und fordern von der Europäischen Fußball-Union (UEFA) eine Änderung ihrer Disziplinarpolitik bei Rassismus-Sanktionen.

Rund 100 nationale Dachverbände aus 18 Ländern, die nach eigenen Angaben 100.000 Anhänger repräsentieren, haben einen offenen Brief an die Mitglieder des UEFA-Exekutivkomitees veröffentlicht.

Darin fordern die Dachverbände vor allem die "sofortige Abschaffung der Regelungen, die einen Ausschluss unschuldiger Auswärtsfans" bedeuten.

Die Fan-Organisationen beziehen sich damit auf die sogenannten "Geisterspiele".

Ein Heimspiel vor leeren Rängen ist eine gängige UEFA-Strafe für rassistische Vorfälle.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel