vergrößernverkleinern
Rote Karte (Symbolbild)
Rote Karte (Symbolbild) © Getty Images

Spieler des SV Nieuw Sloten aus Amsterdam greifen einen Referee wegen einer Roten Karte an. Der Verein greift hart durch und spricht lebenslange Sperren aus.

Der niederländische Amateurklub SV Nieuw Sloten aus Amsterdam ist erneut negativ in die Schlagzeilen geraten.

Der Verein löste am Montag eines seiner Teams auf und schloss alle Spieler lebenslang aus dem Verein aus, da einige von ihnen zuvor einen Schiedsrichter attackiert hatten.

Die Akteure hatten dem Unparteiischen eine Rote Karte aus der Hand geschlagen und dabei auch sein Gesicht getroffen.

"Die Spieler sind als Gruppe für die Begegnung und auch für Handlungen einzelner individueller Spieler verantwortlich. Das sind die Absprachen, Regeln sind Regeln", sagte der Klubvorsitzende Frans Mobron zu der Entscheidung, auch unbeteiligte Mitspieler auszuschließen.

Im Dezember 2012 waren Mitglieder des SV Nieuw Sloten für den Tod des Linienrichters Richard Nieuwenhuizen verantwortlich gemacht worden.

Sie hatten den Assistenten bei einem Spiel in Almere so zusammengeschlagen, dass er einen Tag später verstarb. Sechs Spieler und ein Betreuer wurden später zu Gefängnisstrafen verurteilt.

Die Disziplinarkommission des niederländischen Verbands KNVB wird sich mit dem neuen Zwischenfall beschäftigen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel