vergrößernverkleinern
Das Stadion in Kaduna war mehr als ausverkauft
Das Stadion in Kaduna war mehr als ausverkauft © Getty Images

Beim Spiel zwischen Nigeria und Ägypten überrennen die Fans förmlich das Stadion. Trotz eklatanter Sicherheitsmängel passiert offenbar nichts.

Rund um das Qualifikationsspiel zum Afrika-Cup zwischen Nigeria und Ägypten haben sich am Freitagabend schockierende Szenen ereignet.

Medienberichten zufolge zwängten sich am Samstag zwischen 40.000 und 50.000 Menschen in das eigentlich nur 25.000 Zuschauer fassende Stadion in Kaduna. Trotz der bedenklichen Sicherheitslage blieben alle Beteiligten aber offenbar unverletzt.

© Getty Images

Nicht nur auf den Rängen ging es dabei eng zu. Fotos zeigen Fans, die in Scharen im Innenraum an der Seitenlinie und sogar auf Dächern, der Anzeigetafel sowie den Flutlichtmasten saßen. Zahlreiche Fans kletterten über Absperrungen, vereinzelte Polizisten auf Pferden versuchten den Ansturm der Menschenmassen in den Griff zu bekommen.

© Getty Images

Entscheidenden Anteil am Run auf die nur unzureichend vorhandenen Plätze hatte wohl Nasiru El-Rufai. Der Gouverneur der Region verkündete am Freitagmorgen vor dem Spiel in der nigerianischen Zeitung Premium Times, er habe alle Tagestickets aufgekauft, um den Fans freien Eintritt zu gewähren.

In der Tabelle der Gruppe G hat sich durch das 1:1 nichts verändert: Die Nordafrikaner bleiben mit zwei Punkten Vorsprung Spitzenreiter vor den Super Eagles.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel